Premjer-Liga

Willkommen in Russland! Schau in die Anmeldung ob in Russland noch ein Verein auf seinen Trainer wartet! Ja? Dann werde Trainer in der spannensten Liga von Torrausch.

Und sonst so bei Torrausch.net…

Natürlich gibt es nicht nur Torrausch.net Russland, sondern noch weitere 20 Ligen und einige weitere Veranstaltungen:

Wer findet die dicksten Eier?

Dimitry Utschkov für Russland am 31.03.2021, 20:10

Leider klappt es aus Zeitgründen in dieser Saison nicht so richtig gut mit der Publikation einer regelmäßigen Kolumne. Immerhin fokussieren wir uns in dieser Woche auf das Geschehen in der Liga, da der Kubok Rossii erst am kommenden Mittwoch auf die Zielgeraden einbiegt. Blicken wir also heute auf den Butter-und-Brot-Wettbewerb und ziehen wir eine erste Zwischenbilanz. Früher gab es zur Saisonhalbzeit immer mal wieder ein sezierendes Interimszeugnis von Ligaleiter Dimitry Utschkov, doch dieser scheint momentan damit beschäftigt zu sein, schmutzige Unterwäsche der Fans vom FC Middlesbrough in Sheffield vom heimischen Rasen kratzen zu müssen.

Schauen wir also in die fabelhafte Premjer Liga und beantworten die Frage, wer so kurz vor Ostern die dicksten Eier hatte und den Konkurrenten abgelaufene Schokoladenhäschen untergejubelt hat. Gibt es eine Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft? Zieht ZSKA Moskau schon wieder die Heim-1? Steigt der Erfolgsclub FK Krasnodar tatsächlich ab? Und wird auch in dieser Woche der amtierende Meister Spartak Moskau vom Kolumnisten einfach so vergessen? Die Antworten auf all diese Fragen und die nach dem Sinn des Lebens folgen in den nächsten Abschnitten.

Doppelkorn - Der Moskovskaja-Fussball-Stammtisch:

Einige Konturen hat die Liga ja bereits bekommen. So zeichnet sich frühzeitig ab, dass die Vereine ohne aktiven Coach einmal mehr mit dem Titel nichts zu tun haben werden. Ganz im Gegenteil, ist es doch schon relativ klar, dass die trainerlosen Clubs den Abstieg unter sich ausmachen werden. Vor dem aktuellen ZAT brannte die Rote Laterne bei den Eisenbahnern von Lokomotive Moskau, die aber nur einen Zähler hinter FK Krasnodar zurücklagen. An der Konstellation ändert sich nicht viel, da beide Mannschaften immerhin einen Heimsieg verbuchen konnten. Man ist in Russland in der Summe doch recht freundlich zu Teams ohne Übungsleiter. Apropos: Natürlich hat GerryG mit ZSKA Moskau einmal mehr doppelt auf die Heim-1 gesetzt. Die Belohnung ist aber leider nur ein einziger Heimsieg, denn Zenit Sankt Petersburg riecht den Braten frühzeitig. Immerhin zeigt auch der Armeeclub, dass manchmal eine Auswärts-1 von (Teil)Erfolg gekrönt sein kann. Dennoch bleibt der Pokalfinalist aus der letzten Saison auf Rang 8 stecken. Direkt davor haben es sich Gutti und der FK Rostow kommod gemacht, die einen soliden Heimsieg einfahren und auswärts ihre Kräfte für kommende Aufgaben aufsparen. Nicht wirklich zufrieden sein wird man im Altai, wo sf5078 mit Dynamo Barnaul eigentlich zu heißesten Meisterschaftsanwärtern zählte. Doch der Minimalismus am siebten ZAT erwies sich als bemerkenswerter Rohrkrepierer und brachte nur einen mickrigen Punkt auf die Habenseite. Hinter ZSKA weist man bei Barnaul allerdings immerhin die zweitbesten Kraftreserven auf. Dennoch haben die Top-5-Teams schon einen gewissen Abstand zur lästigen Konkurrenz vorzuweisen. Auf Rang 5 hat sich mittlerweile das schwach gestartete Amkar Perm positioniert, wo Trainerfuchs Netsrac weitere sechs Zähler verbuchen konnte. Man darf mit dem Rekordchampion auch in dieser Spielzeit wieder rechnen. Dieselbe Erfolgsbilanz wies Viktor mit Zenit Sankt Petersburg in dieser Woche auf. Sechs Punkte Rückstand auf den Tabellenführer und das geringste Rest-TK aller Spitzenteams lassen den ganz großen Wurf aber eher sehr schwierig erscheinen. Allerdings ist der Coach von Zenit auch traditionell ein wahrer Meister darin, sich mit relativ wenig TK durch die letzten ZATs zu mogeln. Wo wir schon beim Thema sind: Den aktuellen Champion Spartak Moskau und Erfolgstrainer redlion finden wir momentan auf dem Bronzerang der Premjer Liga. Der amtierende Meister konnte sechs Punkte einheimsen, darunter ein wichtiger Erfolg bei FK Krasnodar. Und da wir von sechs Zählern sprechen: Dies ist exakt der Abstand, den die beiden Spitzenteams Ural Jekaterinburg (Iceman_1990) und Rubin Kasan (Grimson 84) auf die Wettbewerber vorweisen können. Beide Vereine holten im Gleichschritt zwei Heimerfolge und riskierten in der Fremde nichts. Somit haben sich zwei Favoriten herauskristallisiert, bei denen das Rest-TK einerseits für den Neuling aus Tatarstan spricht, während man im Ural mit dem Eismann andererseits einen Fahrensmann mit relativ großer Erfahrung auf der Kommandobrücke vorfindet. Da mag man wirklich keine Prognosen hinsichtlich des Titels abgeben, es bleibt richtig spannend!

Gutti mag keinen Pokal

Dimitry Utschkov für Russland am 17.03.2021, 20:20

Es ist für die meisten Übungsleiter sicherlich nicht neu, dass der allergrößte Fan des russischen Pokals niemand anders als Onkel Dimitry ist. Schließlich kommt bei ihm keine Beschreibung des Wettbewerbs ohne die Attribute „wunderbar“, „fabelhaft“ oder „fantastisch“ aus. Neu ist allerdings, dass es nunmehr in Russland jemanden zu geben scheint, der sich auf der entgegengesetzten Seite des Spektrums befindet. Denn Gutti mag scheinbar keinen Pokal, sondern fokussiert sich mit FK Rostow allein auf die Meisterschaft. Solange er nicht auch dort einen NMR fabriziert.

Aus Zeitgründen fällt diese Woche einmal mehr eine profunde Analyse des Ligabetriebs weg. Die Tabellenspitze ist nach dem schwachen ZAT für Rubin Kasan wieder enger zusammengerückt und bietet Spielraum für vielerlei Spekulationen. In der kommenden Woche wird dann sogar schon der Herbstmeister gekürt… Kinder, wie die Zeit vergeht. In Europapokal steht nächste Woche der Start der Hauptrunde in Champions League und Holzklasse auf dem Programm. Für die Premjer Liga sind noch immer respektable sechs der ursprünglich angetretenen sieben Teams im Wettbewerb vertreten, einzig Viktor und Zenit Sankt Petersburg mussten bereits frühzeitig die Segel streichen. In der Königsklasse treten Dynamo Barnaul und Meister Spartak Moskau an, während sich ZSKA, Amkar Perm, FK Krasnodar und Ural Jekaterinburg in der Europa League tummeln. Für die Teams im Europapokal steht somit eine äußerst arbeitsintensive Woche an, denn auch im Kubok Rossii geht es für die Mannschaften mit dem dritten ZAT weiter. Zumindest wenn man dies so möchte.

Return of the Auswärts-1

Dimitry Utschkov für Russland am 03.03.2021, 20:15

Pünktlich zum Beginn des fabelhaften Kubok Rossii gibt es an dieser Stelle endlich einmal wieder eine aktuelle Kolumne. Dabei gibt es doch so viel zu berichten. Zum Beispiel vom Raketenstart in die Saison von Rubin Kasan, vom Neuling an der Seitenlinie bei FK Rostow, von einigen Fehlstarts bei arrivierten Teams oder aber von der Renaissance der eigentlich verpönten Auswärts-1. Werfen wir also einen Blick auf die wunderbare Premjer-Liga, bei der gegenwärtig mit der Erfolgstruppe von FK Krasnodar und den Eisenbahnern von Lok Moskau noch zwei Mannschaften händeringend neue Übungsleiter suchen. Sachdienliche Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.

Aus Zeitgründen erfolgt in dieser Woche keine profunde Analyse des Geschehens im Europapokal. Mit Beginn der jeweiligen Hauptrunden in Königsklasse und Europa League werden wir dann aber wieder in eine ausführlichere Berichterstattung einsteigen. Bis dato ist nur zu vermerken, dass mit Zenit Sankt Petersburg leider ein Club den Start in die zweite Qualifikationsgruppe zur Champions League ziemlich verschlafen hat. Zudem versuchen Ural Jekaterinburg, ZSKA Moskau und das trainerlose Krasnodar den Sprung in die Hauptrunde im „Cup der Verlierer“ zu schaffen. Aber nun hat der Onkel mit dem schlecht bezahlten Nebenjob im Getränkemarkt das Wort.

Doppelkorn - Der Moskovskaja-Fussball-Stammtisch:

Muss man sein besonders vorsichtig in dieses seltsames Zeit. Quatsch, natürlich nicht reden von dämliches Pandemie, Inzidenzwerte oder Maskenpflicht in Nobelpuff. Viel schlimmer! Am Sonntag gebracht altes Mercedes auf A2 nach Polen und dabei auf Rückweg gemacht kleines Pause auf Rastplatz in Ruhrgebiet. Da immer lästiges Dealer, die wollen verkaufen lausiges Schnaps oder weiße Pulver gegen Depressionen. Jedenfalls dort komisches großes Mann mit Anzug, die haben gerochen bisschen nach Schweinefleisch. Mich dann haben gefragt in Vertrauen, ob ich nicht mir können stellen vor… zu trainieren Schalke 04! Habe gesagt, muss mir überlegen, kannst Du aber bezahlen gerne schon einmal Deckel in Raststätte, die Onkel sein leider momentan nicht ganz so gut bei die Kasse. Als Typ gegangen in Gebäude, mich schnell haben gemacht aus Staub. Da sein alte Dimitry nur knapp die Teufel von Schippe gesprungen. Gerade nochmal gegangen gut!

In Liga bis dato gegangen richtig gut für Rubin Kasan und Grimson 84, die grinsen fröhlich von die Tabellenspitze. In dieses Woche einmal mehr setzen auf Auswärts-1, was ärgern Dynamo Barnaul in Sparmodus. Dazu fahren ein Rubin lässiges zwei Heimsiege und bleiben weiter ungeschlagen in Olymp von Premjer Liga. Muss Konkurrenz vielleicht doch anfangen zu nehmen ernst die Neuling bei Club aus Tatarstan. Von arrivierte Trainer bestes Start gelungen Iceman_1990, die bis dato auf zweite Rang platziert. Schwere Programm mit zwei Auswärtsspiele für Ural Jekaterinburg, die aber immerhin können holen zwei Punkte in Fremde. Eismann verbleiben so in Lauerstellung nach erste Viertel von Saison. Ordentliches Beginn von Spielzeit auch zu verzeichnen bei Dynamo Barnaul, wo sf5078 lenken Geschicke. An dritte ZAT dann gelingen sehr seltene Kunststück Team von Altai, die holen drei Unentschieden! Freude darüber so groß in Barnaul wie in weite Teile von CDU über Kandidatur für Bundestag von Freddie Merzcury. Hopp oder Topp lautete Motto bis jetzt bei Zenit aus Leningrad und Coach Viktor. Diese Woche viel gut für Lieblingsteam von Lieblingspräsident Wladimir Wladimirowitsch, die fahren mit Traktor sieben Zähler in Scheune. Bei FK Rostow Start in Saison mit Gutti nix schlechti (sorry für übles Kalauer). An aktuelle ZAT viel Druck von Gegner, die Aufsteiger sich aber dennoch sichern zwei Punkt in Kampf gegen Abstieg. Normalerweise zu diese Zeit in Saison die Neuling ja immer schon mit Respektabstand zu Vorletzten. Nicht zufrieden man sicherlich sein bei Amkar Perm mit Einstieg in Spielzeit. Viel Gegenwehr von übles Konkurrenz, die auch in diese Woche gönnen Netsrac keine einfache Spielrunde. Trotzdem können mitnehmen ein Sieg und eine Remis, womit verbleiben in Mittelfeld von Premjer Liga. Mit Blick auf große Welle mit Unentschieden insgesamt akzeptabel Bilanz, auch wenn nicht reicht für Hechtsprung nach oben. In Fahrstuhl nach unten eingestiegen trainerlose Vereine Lokomotive Moskau und FK Krasnodar, von denen Südrussen holen eine Zähler und Eisenbahner gehen komplett leer aus. Es sich deuten an, dass eins von beide Vereine vermutlich demnächst werden kicken in Perwenstwo FNL. Bisschen missglückt gewesen Entree nach neue Spielzeit für ZSKA Moskau und GerryG. Großes Armeeclub an Tabellenende aber glücklicherweise nur Momentaufnahme. Sieben Zähler nehmen mit die Pokalfinalist von Vorsaison aus dritte ZAT, dabei sogar gewinnen deutlich bei trainerloses Eisenbahner. Auf diese Weise gleich können übergeben Rotes Laterne an Lokomotive. Somit die Clubs mit ohne Coach nunmehr wieder belegen Traditionsplätze an hintere Ende von Peloton.

Der Pokal, der Pokal, der hat immer Recht:

Endlich gehen los die wundervolle Kubok Rossii, aber natürlich nur erleben große Gejammer und Genörgel bei Trainermimosen. Insbesondere in Gruppe A sich viele Mannschaften mokieren über vermeintliches Todesgruppe. Dabei am Ende doch sowieso müssen sich setzen durch gegen alle Rivalen, wenn wollen stemmen Silberware in das Höhe! Jedenfalls man sich bei Dorfclub aus Altai gesagt, dass Flucht nach vorne vielleicht nicht schlechtestes Idee. Dynamo Barnaul siegen zu die Auftakt bei Rubin, die zwar zahlen Pokallehrgeld gegen erfahrene sf5078, aber immerhin sich mit Erfolg in Rostow halten in Rennen. Legen hin Bombenstart zudem Ural Jekaterinburg mit 5:4-Sieg gegen Spartak, was sofort bringen amtierend Meister in dickes Schwierigkeiten. Auch wenn Pokal bekanntlich haben eigenes Gesetz, Fehlstart von Rostow wohl nur werden sein sehr schwierig zu kompensieren. Dort sich scheinen Neuling Gutti konzentrieren auf Klassenerhalt in Liga. Das man nennen Strategie. In Gruppe B sich befinden trainerlose Eisenbahner, die ärgern Konkurrenz mit doppeltes Unentschieden. Keine Chance dagegen für anderes Verein mit ohne Coach, Krasnodar werden von Zenit mit Klatsche zurückgeschickt nach Südrussland. In Spitzenspiel ZSKA Moskau überraschen bei Amkar Perm mit Auswärtspunkt (4:4) und damit können ausbügeln Remis gegen Lokomotive in eigene Stadion. Gruppe bleiben nach Auftakt sehr offen, in die Zugzwang sich nach erste Runde befinden eigentlich außer Zenit sämtlich Teams. Man darf sein gespannt, wie es in die Wettbewerb in kommendes Woche geht weiter. Nicht vergessen, ZAT an nächstes Mittwoch!

Im Anfang war das Wort

Dimitry Utschkov für Russland am 03.02.2021, 17:30

Es war ja bis jetzt nicht alles schlechti im Jahr 2021. Zugegeben, das Coronavirus, der ewige Streit um Impfdosen und Lieferfristen von Pharmakonzernen oder der freundliche Empfang von Herrn Nawalny in Rossiya haben allesamt ihren Beitrag dazu geleistet, dass der Januar ein wenig holprig verlaufen ist. Vom Sturm der Irren und gefühlt Unterprivilegierten auf das Kapitol in Washington einmal ganz abgesehen. So viele Verrückte auf einem Haufen hat man höchstens dann gesehen, wenn früher bei der Bundeswehr das 4M-Quartal zur Grundausbildung in die Kasernen einrückte. Also ist 2021 doch eher mittelmäßigi bis jetzt? Wahrscheinlich. Immerhin gibt es in Russland aber auch positive Neuigkeiten, denn schließlich hat Aufsteiger FK Rostow zum Saisonstart gleich einen neuen Coach verpflichtet. Wir wünschen daher Neuzugang Gutti allzeit ein gutes Händchen und hoffentlich eine langfristige Motivation für seine Karriere bei Torrausch.

Die russische Premjer Liga wird ihre Pforten am 17. Februar mit dem 1. ZAT wieder eröffnen. Für mögliche Neueinsteiger wird eine Anmeldung bis zum 12. Februar möglich bleiben. Sofern bis zu diesem Zeitpunkt evtl. Spielzüge von Mannschaften eingegangen sein sollten, die auf einen Club mit einem hypothetischen Neuzugang treffen, wird es via Mail einen Hinweis an betroffene Trainer geben. Die ewige Wunschvorstellung ist es natürlich, dass wir mit einer möglichst geringen Zahl an trainerlosen Teams in die Spielzeit starten. Der fabelhafte Kubok Rossii beginnt wie gewohnt erst am 3. ZAT, was gleichbedeutend mit dem 3. März ist. Der Spielplan steht allerdings schon bereit, und Setzungen werden wie gewohnt bereits jetzt akzeptiert. Die Spielregeln für den Wettbewerb sind zur Sicherheit im weiteren Verlauf (weiter unten) nochmals aufgeführt.

Soweit die organisatorischen Hinweise, bleibt nur noch die kleine Tradition vom Onkel. Denn trotz Extraschichten in einem englischen Getränkemarkt hat es sich Ligaleiter Dimitry Utschkov einmal mehr nicht nehmen lassen, sich als schlauer Bruder von Attila Hildmann zu präsentieren. Insofern folgt nun der fachlich und sachlich begründete Blick auf die Abschlusstabelle der Saison 2021-1. Wer die Spannung nicht aushalten kann, möge sich also nun die Augen zuhalten und warten, bis im Home Office ein vorbeifahrendes Auto laut hupt. In diesem Sinne, auf eine gute Spielzeit!

Doppelkorn - Der Moskovskaja-Fussball-Stammtisch:

Saisonpause haben die Onkel gut getan. Gemacht dicke Geschäft in USA mit Spirituosen. Haben mich gestellt mit selbstgebrannte Schnaps von Tante Svetlana vor so komische Gerichtsgebäude in Hauptstadt von Amerika. Dabei gekippt die Fusel in leeres Aquavitflaschen und listig gemacht Werbung für angeblich skandinavische Premiumprodukt. Blöderweise nix bekommen Flaggen von Dänemark dort, dafür müsste nehmen andere mit schräge weiße Kreuz auf rote Grund. Nach nur halbe Stunde verkauft ganze gepanschte Zeug an viel komische Typen für teures Geld. Sogar mir haben abgekauft Fahnen! Und ihr werden nicht glauben: Seltsam Schwachkopf mir bezahlt Batzen Kohle für Wikingerhelm aus Kostümverleih und Flokatiteppich, den ich hatte übergeworfen, um zu simulieren echte Nordmann! Was wohl geworden aus all die Leute? Alle ziemlich in Eile und häufig mit schlechtes Laune und noch schlechteres Frisur. Gut, dass wir sein weit weg hier in Osteuropa.

Kommen wir nun aber zu die Unvermeidliche. Onkel Dimitry mal wieder übergewichtiges Orakel und Spaßbremse und präsentieren Abschlusstabelle von bevorstehendes Saison. Keine Ursache.

10. FK Krasnodar: Musste gerade mal nachschauen in russisches Verfassung, ob überhaupt sein erlaubt, zu tippen Südrussen als Absteiger. Wie gut, dass Passus zu Grundrechte in Rossiya kurz, da man schnell sein durch mit Konstitution. Jedenfalls nix Hinweis gefunden. Nun also nach all die glorreiche Jahr mit Fuchur und Burgerfreund McLover drohen großes Finsternis an Firmament für die erfolgsverwöhnte Club mit große Titelsammlung. Aber für Sentimentalität in Russland nix Platz.

9. Lokomotive Moskau: In letzte Saisons immer bisschen sein gewesen wie bei ziemlich dickes Frau auf Tinder. Immer mal wieder gehabt flüchtig Bekanntschaft, aber immer nur wurden genutzt aus für kleines Abenteuer ohne großes Tiefgang. Dabei doch zumindest haben solides Beruf und bringen Moskowiter pünktlich und zuverlässig zu Arbeitsplatz. Leider inneres Werte sein schlecht zu fotografieren für Instagram-Account. Ohne Coach die Eisenbahner landen nur auf neunte Rang.

8. FK Rostow: Normalerweise bestehen kleines Tradition, dass die Onkel immer tippen Aufsteiger gleich wieder auf letzte Platz. Das zuletzt gewesen zuverlässig wie eine Uhrwerk aus langweiliges Schweiz. Diesmal aber Rostow nicht beginnen Spielzeit mit ohne Trainer, sondern starten mit Gutti an Seitenrand. Noch sein nicht viel bekannt über Neuzugang, aber mit etwas Gefühl für Spiel und zunehmend Erfahrung bringen Club an sichere Ufer. Und das für Aufsteiger wahrlich nix schlecht.

7. Ural Jekaterinburg: Rückwärtsgang in neue Jahr legen ein Iceman_1990 und Team aus Ural. Mannschaft bekannt als Frühstarter mit Konditionsprobleme, diesmal Belastung mit Königsklasse und fabelhafte Kubok Rossii einfach zu groß für die Eismann. Geben von Gegner in Liga mehrfach Stracciatella mit Extraportion Sahne und Flutschfinger, so dass beenden Spielzeit mit graues Platz in Mittelfeld. Dafür erreichen Halbfinale in Champions League, was ja sein auch nicht so schlecht.

6. ZSKA Moskau: Bei Armeeclub man sich noch lecken Wunden nach verlorenes Pokalfinale. Das wahrlich gewesen Premiumchance für erste Titel von sympathische GerryG. In Liga Verein wieder mehr Sammler als Jäger und bleiben bestes Freund von trainerlose Mannschaft. Gutes Nachricht aber für ZSKA: Geben aktuell nur zwei Clubs mit ohne Übungsleiter. Wahrscheinlich die Armeeclub erst dann Meisterschaftskandidat, wenn endlich wirklich alle Teams in Rossiya mit eigenes Coach.

5. Rubin Kasan: In Vergangenheit die Verein aus Tatarstan gewesen Pokalspezialist und musste man haben auf Zettel die Team auch in Meisterschaftsrennen. Zuletzt gewesen Durststrecke, aber seit letzte Saisondrittel geben Lichtblick für Rubin. Denn mit Grimson 84 stehen nun Übungsleiter an Seitenlinie, die nach Anfangsschwierigkeiten gezeigt haben, dass möglich sein Aufschwung für Kasan. Onkel Dimitry sich stellen können vor, dass Trainer schaffen Sprung nach Europapokal.

4. Zenit Sankt Petersburg: Irgendwie man haben Verein aus Leningrad manchmal nicht so ganz auf Rechnung, da wenig Kommunikation von lokales Presse. Das aber sein großes Fehler, da die Truppen von Coach Viktor bekanntlich verfügen über Standleitung nach Kreml. Wenn also Gegner bisschen zu gierig und zu erfolgreich, dann Wladimir Wladimirowitsch senden freundliches Hacker, um neu berechnen Spielplan und Zufallsgenerator. Zenit rollen mit rotes Teppich in Königsklasse.

3. Spartak Moskau: Man nicht kann meckern über Performance von Spartak in letzte Jahre. Nach Triumphe in Kubok Rossii jetzt endlich sich auch nennen können dürfen „Meister“ Coach redlion. Dabei geholt Titel noch souveräner als Remmo-Familie sich Wohngeld und Stütze auf Amt. Doch nun haben bösartige Widersacher auf Rechnung Hauptstadtclub und werden versuchen kräftig zu spucken in Suppe. Reichen nicht für erneutes Meisterpokal, aber immerhin erreichen drittes Rang.

2. Dynamo Barnaul: In Altai man nicht nur sein ganz weit weg von Musik, sondern meistens sich ernähren von ganz kleine Brötchen. An Börse man zwar sagen „my trend is potent“, aber sein so Sache mit die Statistik. In Liga mäßiges Hinrunde mal wieder verursachen Rückstand, den nicht einmal können holen auf Christian Gross. Und so bleiben für sf5078 wieder nur Vizetitel. Doch die kleine Zeh von Onkel Dimitry sagen, dass könnte was passieren mit Barnaul in Cup von Gewinner.

1. Amkar Perm: Machen wir ganz knapp: Meisterschaft. Pokalsieg. Gewinn von Europa League. Das sein wunderbar Prognose für Spielzeit von Amkar und Urgestein Netsrac. Glauben doch nicht in Ernst die lausige Rest von Liga, dass sich Trainer nochmal lassen nehmen Belag von Brötchen. Nach eine Verdauungssaison mit viel Einkehr und Zurückhaltung nun lassen Konkurrenz nicht mal die kleine Schwarze von unter die Fingernägel. Tja, bleiben nur Krümel für Kollegen in Rossiya.

Der fabelhafte Kubok Rossii (Modus & Regeln):

Gespielt wird eine Vorrunde mit zwei Fünfergruppen, von denen jeweils zwei Mannschaften am Ende der Gruppenphase das Halbfinale erreichen. Gestartet wird mit einem Start-TK von 16, das die Übungsleiter noch durch akkurate Zeitungsartikel in gewohnter Manier aufstocken können. Die Gruppenvorrunde erstreckt sich über 5 ZAT, wobei insgesamt 8 Spiele absolviert werden. Dabei hat natürlich logischerweise in einer Fünfergruppe jeder Club an jeweils zwei Spieltagen spielfrei. Es gilt durchgehend die Pokalregel, dass Heimtore 0,8 TK und Auswärtstreffer 1 TK kosten.

Für Halbfinale und Finale werden die Teilnehmer mit neuen einem Start-TK von 6 ausgestattet. Aus der Vorrunde kann zudem ein maximales Rest-TK von 1 mitgenommen werden. Außerdem erhalten die beiden Gruppensieger ein Bonus-TK in Höhe von 0,5. Das Halbfinale wird in Form von Hin- und Rückspiel ausgetragen, wobei der Sieger von Gruppe 1 auf den Zweiten der Gruppe 2 trifft. Dementsprechend duelliert sich der Sieger der Gruppe 2 mit dem Gruppenzweiten aus 1, um die beiden Finalteilnehmer zu ermitteln. Das Endspiel findet auf neutralem Platz statt, wie gewohnt kostet dort ein Treffer ein TK von 1. Und dann sollte der neue Pokalsieger feststehen.